Das passiert mit deinem Körper… Wenn Sie Kaffee trinken

Es gibt mehrere Auswirkungen auf unseren Körper, viele von Vorteil, aber andere nicht so gut für Ihre Gesundheit.

Hier sind einige der Vorteile des Kaffeekonsums:

1. Verbessern Sie Ihre Konzentration und Lernfähigkeit:

Kaffeetrinken fördert die synaptische Aktivität, dh die Verbindung von Nervenzellen, in einem Bereich des Gehirns, der als Hippocampus bekannt ist und eng mit dem Gedächtnis zusammenhängt. Daher nimmt die geistige Schärfe einer Person zu, nachdem sie eine Tasse Kaffee probiert hat.

2. Hilft Ihnen, die Linie zu halten: Durch die Beschleunigung des Grundumsatzes erhöht Koffein Ihre Kalorienzufuhr und reduziert Ihren Appetit, was zu einer geringeren Nahrungsaufnahme und einem höheren Energieverbrauch führt, der sich auf die Waage auswirkt. Koffein fördert die Wärmeerzeugung in Ihrem Körper und die Oxidation von Fett, unter anderem Mechanismen, die dazu beitragen, Sie in Form und ohne zusätzliche Pfunde zu halten.

3. Reduziert das kardiovaskuläre Risiko: der regelmäßige Konsum von Kaffee ist mit einer Verringerung des Risikos verbunden, an koronarer Herzkrankheit, Herzinsuffizienz und Schlaganfall zu erkranken, drei der häufigsten Todesursachen in unserer Gemeinde.

Darüber hinaus übt Kaffee eine vorbeugende Wirkung auf die Entwicklung von Typ-2-Diabetes aus, indem er Antioxidantien enthält, die zur Verringerung von oxidativem Stress beitragen, einem Mechanismus, der mit Insulinresistenz oder Prädiabetes verbunden ist. Die Chlorogensäure im Kaffee trägt dazu bei, die Aufnahme von Glukose im Darm zu hemmen und senkt so deren Spiegel im Blut.

4. Trägt zur Langlebigkeit bei: Der Konsum von Kaffee schützt uns vor neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson und verringert das Risiko für Lebererkrankungen wie Leberzirrhose und nichtalkoholische Fettleber. Das Trinken von Kaffee hat auch eine schützende Wirkung auf die Entwicklung verschiedener Krebsarten wie Haut, Prostata, Endometrium, Mundhöhle, Leber, Melanom und Leukämie. Kaffee enthält Komponenten, die eine antioxidative und entzündungshemmende Funktion haben.

Allerdings kann nicht jeder Kaffee mit der gleichen Ruhe konsumieren. Leider hat seine Einnahme für manche Menschen Nachteile. Wer sollte es nicht konsumieren?

1. Menschen empfindlich auf Koffein: der Konsum von Kaffee weniger als sechs Stunden vor dem Schlafengehen bei koffeinempfindlichen Personen führt zu Schlafstörungen.

2. Bestimmte Personen, die zu Herzrhythmusstörungen neigen: Aufgrund seiner stimulierenden Wirkung kann der Konsum von Kaffee bei empfindlichen Menschen eine Erhöhung der Herzfrequenz auslösen. Auch einige gutartige Arrhythmien wie sogenannte Extrasystolen, vorzeitige Kontraktionen des Herzens, die, obwohl sie in einigen Fällen Unbehagen verursachen können, normalerweise keine Gesundheitsgefährdung darstellen.

3. Menschen mit Verdauungsstörungen: Bei Menschen, die an gastroösophagealem Reflux leiden, kann Kaffee das Vorhandensein von Bitterkeit begünstigen. Im Falle von Gastritis, obwohl Kaffee das Problem nicht verursacht, kann es irritierend sein und Magenschmerzen bei denen verursachen, die bereits an einer Entzündung der Magenschleimhaut leiden.

4. Frauen mit einem Risiko für Knochenbrüche: Kaffeekonsum reduziert die Kalziumaufnahme und kann daher die Knochenstärke beeinträchtigen. Wenn wir bedenken, dass Frauen nach den Wechseljahren ein erhöhtes Risiko haben, an Osteoporose zu erkranken, sollten sie es vermeiden, ihr Kalziumpräparat zusammen mit ihrer Tasse Kaffee einzunehmen.

Wenn Sie Kaffee mögen, lassen Sie mich daraus schließen, dass ein durchschnittlicher Konsum von drei Tassen pro Tag ohne medizinische Kontraindikationen gesund sein könnte. Außerdem gibt es noch eine weitere gute Nachricht: Wenn Sie sehr empfindlich auf Koffein reagieren, hat der Konsum von entkoffeiniertem Kaffee auch die meisten positiven Auswirkungen des regelmäßigen Trinkens.

Für den Fall, dass Sie sich als Kaffeeanbauer dazu entschließen, Ihren Konsum aufzugeben, ist es wichtig, dies schrittweise zu tun, um bestimmte Beschwerden wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schläfrigkeit zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.